Das Au-Konsortium

In den Statuten der gemeinnützigen Genossenschaft Au-Konsortium Wädenswil ist festgelegt,
dass das in ihrem Besitz befindliche, 15 Hektaren umfassende Grundstück für die Öffentlichkeit
erhalten und unüberbaut bleiben soll. Die Mitglieder – es sind überwiegend Privatpersonen aus Wädenswil, Horgen und Zürich – setzen sich bis heute bei aller Publikumsoffenheit dafür ein, dass die Schönheit und Stille der Au-Halbinsel bewahrt bleibt. Die uneigennützige Weitsichtigkeit der Gründer wissen heute noch Tausende von Besucher dieses Kleinodes am Zürichsee zu schätzen.

Die Gründung: 1911 geriet der vormalige Eigentümer des Gasthauses auf der Halbinsel Au in
Zahlungsschwierigkeiten. Haus und Hof sollten auf öffentlicher Gant versteigert werden. Es fehlte nicht an zahlungskräftigen Interessenten, und es drohte die spekulative Parzellierung und Überbauung des Au-Hügels. Innerhalb von nur 48 Stunden musste über das weitere Schicksal der Halbinsel entschieden werden. Der Brauereibesitzer Fritz Weber-Lehnert handelte unverzüglich. Als ehemaliger Gemeindepräsident von Wädenswil kannte er die Bedürfnisse seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger und wusste, welchen Verlust es bedeuten würde, wenn dieses prächtige Naherholungsgebiet und Ausflugsziel verloren ginge. Das Au-Konsortium wurde auf seine Initiative hin aus der Taufe gehoben und rettete durch Erwerb die grosse Obere Au mit Wohnhaus, Bauernhaus und Scheune vor der angesetzten amtlichen Versteigerung.

1951 wurde am Südhang wieder ein Rebberg angelegt, 1959 der gut in die Landschaft eingepasste Gasthof neu errichtet; Kinderspielplatz und Tiergarten sowie der traditionelle Bauerngarten machen die Au heute zu einem beliebten Familienausflugsort.

Heute zählt die Genossenschaft Au-Konsortium Wädenswil rund 300 Mitglieder. Zur jährlichen
Generalversammlung kommen sie jeweils auf der Halbinsel Au zusammen. Im Jahr 2011 feiert
die Genossenschaft ihr 100-jähriges Bestehen.